Leseprobe: 777 Todsünden

 

Das grelle Licht durchschnitt die allgegenwärtige Finsternis und offenbarte unzählige wunderbare Dinge, doch war es immer noch das tiefe Schwarz, das in Gedanken neue Formen annahm und Ängste hervorrief.

›Du musst an etwas anderes denken. Nicht an deine Arbeit, nicht an deine Kollegen, und schon gar nicht an die Beziehung.‹

Durch den Druck der Reifen zusammengepresst, gab die dünne Schicht aus Schnee ein knirschendes Geräusch von sich, als der schwarze Wagen die kurze Einfahrt hochfuhr und neben dem einstöckigen Gebäude zum Stillstand kam. Ein Blick auf das Motel genügte, um zu erkennen, dass man hier nicht allzu viel anfassen durfte, lag einem die eigene Gesundheit am Herzen. Wenn es den Betreibern schon nicht wichtig war, wie abstoßend es von außen wirkte, mit all den herumkullernden Dosen und der in unregelmäßigen Abständen flackernden Beleuchtung, wie hoch war da die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich im Inneren um Hygiene und Wartung bemühten? Risse zogen sich über die Wände, und ein besonders hässlicher Fleck von der Größe eines Basketballs hatte es sich unter einem der verschmierten Fenster gemütlich gemacht. Allem Anschein nach gehörten die besten Jahre des Motels der Vergangenheit an, sollte es jemals welche gehabt haben.

Als die Fahrertür des Wagens aufschwang, lugten zwei schlanke Beine hervor. Die Absätze der Stiefel waren kaum lang oder dünn genug, um auf dem teilweise vereisten Gehweg Probleme zu bereiten. Langsam stemmte sich die Frau in die Höhe; die zarten Hände am Kragen des schwarzen Mantels, um den kalten Wind abzuschirmen. Etwas widerwillig schnappte sie sich den kleinen Koffer vom Beifahrersitz, danach stapfte sie auf das Motel zu.

Ihre Erwartungen wurden erfüllt. Noch bevor die schwere Eingangstür ganz offen stand, schlug ihr der Geruch von Tabakrauch und billigem Alkohol entgegen. Dort, wo keine löchrigen Teppiche ausgelegt worden waren, gab es nur wenige unbeschädigte Stellen im Boden. Selbst die roten Fahnen mit Logos irgendwelcher Sportteams, aufgehängt an den bröckeligen Wänden, riefen keinerlei Assoziation mit Luxus hervor. Zudem schien es von der Decke zu tropfen.

Dann jedoch stand die Frau im Raum, und plötzlich war es gar nicht mehr so schlimm. Als sie den Koffer abstellte, bemerkte sie eine wohlige Wärme, die ihre steifen Finger und Zehen langsam auftaute. Vom anderen Ende des Eingangsbereiches ertönte eine leise eingängige Melodie, den Ursprung in einem lächerlich winzigen Speichermedium, und die markante Stimme eines jungen Sängers trug ernstzunehmende Worte herbei.

Auch sonst gab es für die Frau nicht mehr viel zu beklagen. Ihr Blick fiel auf den Tresen; ein stabiles Möbelstück aus massivem Holz, auf dem kein einziges Staubkorn auszumachen war. Dahinter stand ein gepflegter Mann in grauem Anzug, vermutlich um die fünfundzwanzig Jahre alt, mit einem offenen gutherzigen Lächeln.

»Schönen Abend«, sagte die Frau und ging auf ihn zu.

»Ihnen auch«, entgegnete ihr Gegenüber. »Möchten Sie hier übernachten? Es ist das Billigste in der Gegend, also erwarten Sie nicht zu viel. Keine zusätzlichen Leistungen. Wäre auch vorteilhaft, wenn Sie ein Kleidungsstück zwischen sich und die Polster bringen könnten.«

Vor dem letzten Satz hatte der junge Mann etwas mit dem Finger von einem der Zeitschriftenstapel geschnippt, die neben ihm auf einem niedrigen Tisch lagen. Obwohl seine Gesprächspartnerin dieses Etwas nicht eindeutig identifiziert hatte, glaubte sie mindestens sechs Beine erkannt zu haben.

»Ich tue wirklich, was ich kann. Putze fast jede Stunde, damit es ein bisschen was hermacht. Kümmere mich mehr darum als der Boss.«

Leise schnaufend kniff die Frau ihre Augen zusammen. ›Ist ja nur für eine Nacht‹, ermahnte sie sich. Da ihrem Mund jedoch keine zustimmenden Worte zu entlocken waren, nickte sie bloß, während sie ihre breite lederne Geldbörse hervorholte.

»Eine Nacht?«, fragte der Mann und kritzelte etwas in ein Büchlein, ohne die Antwort abzuwarten. Danach hob er den Kopf, um die Kundin noch einmal genauer zu begutachten.

Lynne war eine hübsche Frau im Alter von zweiunddreißig Jahren, die man nicht unterschätzen durfte. Auf den ersten Blick vermittelte ihre zarte Gestalt den Eindruck, dass es sich bei ihr um eine Dame handelte, die sich gerne verwöhnen ließ. Auch konnten ihre blasse Haut und die gepflegten blonden Haare, meist zu einem Zopf wild abstehender Strähnen gebunden, zu dieser Annahme führen. Allerdings war sie sowohl selbstbewusst als auch außergewöhnlich zäh und besaß einigermaßen ausgebildete Muskeln. Zudem waren ihre Hände recht kräftig und hatten schon etliche gefährliche Geräte bedient, vor denen Männer wie jener auf der anderen Seite des Tresens verlegen zurückgewichen wären. Trotzdem; an Verehrern hatte es ihr mit den nussbraunen Augen zwischen den langen Wimpern sowie den vereinzelten Sonnenflecken noch nie gefehlt.

Von dem Rezeptionisten schien allerdings keine Gefahr auszugehen. Vermutlich war er eine höfliche aufstrebende Person, die sich in der Heimat durchschlug, bis es an der Zeit war, dorthin zu gehen, wo das große Leben samt Managerjob und Ehepartner zu vermuten war.

»Was machen Sie denn hier in Sin City?«, fragte er.

»Sin City?«, wiederholte Lynne, fast schon lachend. »Nach Las Vegas sieht dieser Ort aber nicht aus.«

»Ach, wir nennen dieses Kaff so, weil wir ständig siebenhundertundsiebenundsiebzig Einwohner zählen«, lautete die Antwort. »Jemand lässt sich in der Stadt nieder, jemand stirbt, jemand zieht weg, jemand erblickt das Licht der Welt.«

»Die Einwohnerzahl ändert sich selten? Nun, bei sechshundertundsechsundsechzig Menschen wäre der Name passender. Hat etwas Dämonisches an sich.«

»Gutes Argument. Das mit der Zahl Sechs steht doch auch in der Bibel, oder? Aber es gibt doch immerhin sieben Todsünden? Jedenfalls, machen Sie sich bitte keine Sorgen, wir hatten hier noch nie auch nur einen einzigen Mordfall. Auch sowas wie Einbrüche und Diebstähle sind selten. Manchmal gibt es eine Schlägerei, aber das ist auch schon alles.«

Lynne lächelte dankend, als sie nach dem Schlüssel griff.

»Ihr Zimmer liegt am Ende des Gangs. Vielen Dank und eine erholsame Nacht.«

»Ihnen ebenso, Dankeschön.«

Den mit Rollen versehenen Koffer hinter sich herziehend, trat Lynne in den schmalen Gang auf der rechten Seite, dessen vorderer Teil vom schummrigen Licht des Eingangsbereiches erhellt wurde, während der Rest in der Dunkelheit verschwand.

Nun kam die Frage auf, wo sich die restlichen Zimmer dieser bescheidenen Unterkunft versteckt hielten, denn hier waren bloß zwei Türen zu finden – und die dem Eingangsbereich am nächsten liegende schwang in diesem Moment auf.

Plötzlich stand ein hochgewachsener Mann vor Lynne, der im ersten Moment aufgrund des genervten Ausdruckes auf seinem kantigen Gesicht recht bedrohlich wirkte. Auf den zweiten Blick entpuppte sich dieser Hüne mit dem nackten Oberkörper und den ständig vom Hintern rutschenden Jeans als Halbstarker – ein Twen, der nach dem Rausschmiss aus dem Elternhaus einfach nur ein paar Hirnzellen mit Alkohol vernichten und sich wie Gott fühlen wollte. Als solcher musste er natürlich ständig den Obermacker spielen.

»Hey, Lady«, grunzte er Lynne zu. In seiner Stimme lag ein Hauch Aggressivität, was durch den breiten Kiefer und die Stoppelfrisur noch unterstrichen wurde. Während sich andere Frauen womöglich verkrümelt hätten, wich Lynne keinen Millimeter zurück. Sie fixierte ihr grinsendes Gegenüber, welches wohlgemerkt mindestens einen Kopf größer war, und funkelte es feindselig an. Da war er wieder, ihr Jagdinstinkt, den sie sich über die Jahre hinweg antrainiert hatte.

»Travis!«, bellte der junge Rezeptionist herüber. »Kannst du nicht ein einziges Mal aufhören, unsere Gäste anzuekeln? Wenn ich Jim davon erzähle, fliegst du raus!«

Drei Sekunden lang überlegte der Hüne ernsthaft, ob er das Risiko eingehen sollte, und starrte Lynne dabei unverhohlen auf die Brüste, dann allerdings zuckte er mit den Schultern und schlurfte grimmig davon.

Erst jetzt konnte Lynne einen Blick in das Zimmer des Halbstarken werfen. Es war klein und schäbig; nach einer besseren Beschreibung suchte man vergeblich. Auf dem Fenster hatte sich Kondenswasser niedergelassen, aus Richtung der Duschkabine drang modriger Geruch, und von irgendwoher schien der kalte Wind hereinzuziehen. Lynne hoffte, dass ihr eigenes Zimmer ohne die am Boden verstreute Wäsche und dem ungenießbar gewordenen Essen ein klein wenig besser abschneiden würde.

In der Mitte des Raumes saß eine Frau im Negligee und blickte dem neuen Gast des Motels bitter entgegen, mit glasig wirkenden Augen, auf dem träge hängenden Kopf ein Geflecht aus fettigen Haaren. Suchte man einen Hauch von Erotik, war dies ohne Erfolg; viel eher überkam der Betrachterin dieser grotesken Szene ein leichter Würgereiz.

Endlich konnte sich Lynne losreißen, um die letzten vier Schritte bis zum Ende des Ganges zurückzulegen. Hastig öffnete sie die Tür und hievte den Koffer mit einer Drehung in das Innere, sodass sie ohne weitere Zwischenfälle endlich allein sein konnte.

Sobald die Tür geschlossen und verriegelt war, entfuhr Lynne ein Seufzen. Normalerweise würde sie eine solche Situation nicht aus der Ruhe bringen, doch irgendetwas lief in diesem Sin City genannten Örtchen falsch; davon wollte sie zumindest ihr Bauchgefühl überzeugen. Und ihr Bauch hatte noch nie einen Fehler gemacht. Am nächsten Tag würde sie schleunigst weiter nach Westen fahren und nicht eher anhalten, bis sie das Haus ihrer Großeltern erreicht hatte.

Doch nun musste sie erst einmal mit diesem Zimmer fertig werden. Sie vermied es, sowohl Matratze als auch Laken genauer zu inspizieren, kam aber nicht umhin, die demolierten Möbel zu bemerken. Am wackelnden Nachttischchen stand ein Wecker ohne Zeiger, und die Türen des Schrankes wiesen etliche lange Kratzer auf, von denen man ohne eine Menge Fantasie kaum sagen konnte, wie sie entstanden waren.

Nach einer Weile gab Lynne ihre nicht sehr hilfreiche Analyse auf und bewegte sich im Zimmer umher. Dabei schlüpfte sie aus ihrem Mantel und legte ihn über einen Hocker. Dann bückte sie sich, als sie etwas am Boden liegen sah. Der Fund war bei weitem nicht das Widerwärtigste an diesem Zimmer, aber es erstaunte sie schon ein bisschen, dass sie plötzlich ein benutztes Kondom zwischen den Fingern hielt. Auf der Außenseite waren winzige blutrote Linien eingetrocknet. Hatte der junge Rezeptionist nicht gesagt, er würde hier oft sauber machen?

Schulterzuckend versenkte Lynne das wabbelnde Ding im Mülleimer in der Ecke. Vermutlich kamen Jugendliche hierher, wenn sie den Drang verspürten, eine heiße Nacht zu verbringen, ohne dass Eltern anwesend waren. Vielleicht schleppten auch Prostituierte ihre Kunden in diese Bruchbude. Immerhin hatte die Frau vom Zimmer nebenan nicht den Eindruck gemacht, als wäre sie Pharmazievertreterin. Wobei Medikamente vermutlich eine nicht unerhebliche Rolle in ihrem Leben spielten.

Mit einem lauten Seufzen ließ sich Lynne auf das Bett sinken. Es machte ihr nichts aus, auf dem dreckigen Stoff zu liegen, denn sie war viel zu erschöpft, um sich Sorgen zu machen. Trotzdem war an Schlaf noch nicht zu denken; sie musste erst noch duschen. Die lange Fahrt hatte ihr nicht nur Verspannungen eingebracht, sondern auch das Gefühl, ihre Unterwäsche würde so fest an ihr kleben, dass nur noch ein Presslufthammer Abhilfe verschaffen könnte.

Vorsichtig schob sie die hängende Tür zum Badezimmer mit dem Fuß zur Seite, wobei ihre Strumpfhose an einem abstehenden Span hängen blieb und fast ein Loch bekommen hätte. Obwohl Lynne zum Fluchen zumute war, konnte sie der Anblick des Bades dann doch etwas beruhigen. Ausnahmslos alle Fließen waren blitzblank gewischt und trugen sogar so etwas wie Glanz in sich. Das flache Waschbecken und auch die Duschkabine wirkten unerwartet sauber. Nicht übel, wenn man bedachte, dass sich direkt hinter dem winzigen Fenster ein Spinnennetz mit einem abstoßenden schwarzen Klumpen darin befand.

Also entledigte sich Lynne ihrer Klamotten und stieg mit einigermaßen zufriedenem Gemüt in die Kabine, um zu duschen. Nachdem sie den ersten Schrecken überwunden hatte, gewöhnte sich ihr Körper an das relativ kühle Wasser, und die restlichen fünf Minuten unter dem in alle Richtungen flitzenden Strahl waren recht angenehm.

Nachdem sie sich gewaschen hatte, band sie sich eines der sauber aussehenden Tücher um den Torso, bevor sie mit dem anderen über ihr nasses Haar rubbelte. Anschließend verstaute sie den schwarzen Rock samt Strumpfhose sowie den Pullover im Koffer, bevor sie ein graues Shirt und gepunktete Shorts hervorholte, die ihren Pyjama darstellten.

Lynne beschloss, noch ein wenig in einer mitgebrachten Zeitschrift zu blättern. Dies war ungefähr der Zeitpunkt, an dem plötzlich starke Kopfschmerzen einsetzten. Mit einem Mal krümmte sich ihr ganzer Körper, als hätte sie jemand in den Bauch geschlagen. So etwas hatte sie noch nie gefühlt, vielleicht bloß damals, als sie das erste Mal eine Person angeschossen hatte. Begleitet wurden die Schmerzen von Schwindel und einer solchen Übelkeit, dass Lynne sich beinahe übergeben hätte. Sie überlegte, ob es sich um (ganz besonders schlimme) Menstruationskrämpfe handelte, aber ihre letzte Monatsblutung war erst eine Woche her.

Nach etwa zehn Minuten ebbten die Schmerzen ab, doch Lynne fühlte sich so erschöpft, dass sie etwas orientierungslos die Tücher im Bad deponierte und sich dann unter Anstrengungen in ihr Schlafgewand quälte. Ihr (im Gegensatz zum Kopfhaar dunkles) Schamhaar war noch feucht, doch das interessierte sie im Moment überhaupt nicht. Als sie schließlich im Bett lag, freute sie sich auf den Schlaf. Denn sie wusste nicht, dass eine Welle Blut über diese Stadt hereinbrach. Sie wusste nicht, dass sie schon bald knöcheltief im Blut stehen würde. Und dass Blut an ihren Händen kleben würde. Sie glaubte, dass sie am nächsten Tag mit den ersten Sonnenstrahlen aufwachen und dieses Kaff kurz darauf hinter sich lassen würde – ein Irrtum.